Stellungnahme zum Wolfsvorkommen

Es gibt für Schafe und Ziegen in Freilandhaltung , auch mit Elektro- Zaun , keinen ausreichenden Schutz gegen den Wolf. Für einen Herdenschutzhund benötigt man eine größere Anzahl von Schafen. Da es für den Wolf einfacher ist, eingezäunte Tiere zu erjagen , wird er sich immer mehr auf Schafe und Ziegen spezialisieren. mehr

Stop Glyphosat

Glyphosat ist das meist verwendete Pestizid der Welt. Glyphosat zerstört Artenvielfalt und nimmt Vögeln und Schmetterlingen Lebensraum. Glyphosat ist wahrscheinlich krebserregend.

 

14.09.2018

Eine erfreuliche Mitteilung: Glyphosat ist in 5 der größten Baumärkten , nicht mehr erhältlich !!  (Greenpeace )

 

Der NABU Bad Boll fordert daher den Stop von Glyphosat. mehr


Ab dem 01.03. bis zum 30.09. ist das Schneiden  und Roden von Hecken verboten § 64 Landschaftsgesetz.

Viele Vögel , wie Gierlitz , Buchfink, Grasmücke bauen ihre Nester in Hecken.

 

Die ganzjährliche Vogelfütterung ist immer mehr notwendig, da die Naturlandschaften immer mehr veröden. Die Wiesen werden zu oft gemäht , die Blühstreifen  sind zwar ein guter Anfang , aber nicht ausreichend. Gehackte Erdnüsse, Sonnenblumenkerne , Haferflocken in Sonnenblumenöl getränkt etc. werden von den Vögeln gern zusätzlich genommen. Bei der Sommerhitze an eine Wassertränke für die Vögel denken.

 

Folgende Jungpflanzen sind abzugeben: Karde blüht im 2. Jahr, Beinwell, Königskerzen. E-mail an NABU bei Interesse.